Panic! At The Disco - King Of The Clouds

    • Offizieller Beitrag

    In dem Song "King Of The Clouds" singt Brandon Urie

    Zitat

    Heaven knows that I'm born too late for these ghosts that I

    chase with these dreams I inflate painted skies in my

    brain every day I'm Carl Sagan in space to escape

    This old world, this old world

    hier kurz zusammengefasst, wie es zu dieser Referenz (und damit zum Song "King Of The Clouds") kam:

    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Zitat

    The lyrical concepts for the song came together during a writing session when Urie got "blitzed out of his mind" and was "verbal vomit(ing)" about "Carl Sagan, the multiverse, and inter-dimensional travel." Unbeknownst to Urie, songwriting partner Sam Hollander was writing down everything he was saying and came back to him with the song idea days later. Quelle: Wiki

    Wem, wir mir, Carl Sagan (shame on me) kein Begriff war (aus Wiki):


    Carl Sagan bereitete den Weg für die Exobiologie sowie für die Suche nach außerirdischer Intelligenz (SETI). Er war Professor und Labordirektor an der Cornell University und hat zu den meisten unbemannten Weltraummissionen beigetragen, die unser Sonnensystem erforscht haben. Seine Idee war, an einem Raumschiff eine friedliche Botschaft der Menschheit anzubringen, die von einer außerirdischen Intelligenz verstanden werden könnte. Diese Botschaft realisierte er mit der Pioneer-Plakette an den beiden interstellaren Raumsonden Pioneer 10 und Pioneer 11 und der goldenen Datenplatte Voyager Golden Record an den Raumsonden Voyager 1 und Voyager 2.


    Er schrieb und moderierte die – mit Peabody Award und Emmy ausgezeichnete – dreizehnteilige Fernsehserie Unser Kosmos (Cosmos: A Personal Voyage, deutsche Erstausstrahlung am 14. Juni 1983), zu der es mehrere Neubearbeitungen mit verbesserten Computeranimationen gab, zuletzt 2005. Aus der Fernsehserie entstand das gleichnamige Buch, das sich über 70 Wochen lang in der Bestsellerliste der New York Times hielt und damit das meistverkaufte englischsprachige (Wissenschafts-)Buch wurde.

    Sagan schrieb populärwissenschaftliche Bücher wie Die Drachen von Eden, für das er 1978 mit dem Pulitzer-Preis für Sachbücher ausgezeichnet wurde, und den Roman Contact, der 1997 mit Jodie Foster im Film Contact adaptiert wurde. Der Film endet mit dem eingeblendeten Schriftzug For Carl („Für Carl“).

    Auf einen Vorschlag Sagans hin wurde die Raumsonde Voyager 1 nach dem Abschluss ihrer primären Missionsziele um 180 Grad gedreht und nahm im Februar 1990 aus einer Entfernung von etwa 6 bis 7 Milliarden Kilometer von der Sonne mit einem Blickwinkel von oben auf unser Sonnensystem eine Serie von Bildern auf: Auf der daraus entstandenen Collage sind von links nach rechts zu erkennen: Jupiter, die Erde, Venus, die Sonne, Saturn, Uranus und Neptun. Auf dem hier mit der bisher größten Entfernung von der Erde gemachten Bild erscheint der Planet als „Pale Blue Dot“ (PBD, englisch für „blassblauer Punkt“), was zur entsprechenden Betitelung der Aufnahme führte.


    Der russisch-amerikanische Biochemiker, Sachbuchautor und Science-Fiction-Schriftsteller Isaac Asimov sagte, dass er nur zwei Menschen getroffen habe, die er für klüger hielt als sich selbst. Carl Sagan sei einer dieser Menschen gewesen (der andere Marvin Minsky).


    ---

    Eine eigene Annäherung zur Thematik kann man indirekt über den Film #Zeitgeist finden:

    Im Film #Zeitgeist, auch #Zeitgeist - Von digitaler Nähe und analoger Entfremdung (Originaltitel: Men, Women & Children) einem US-amerikanischen Film-Melodrama aus dem Jahr 2014 stolpert man ebenfalls über Carl Sagan . Er behandelt die Frage, wie sich die Beziehungen und das Leben von Teenagern und Erwachsenen durch Internet und Social Media verändert haben. Das Drehbuch schrieb Regisseur Jason Reitman zusammen mit Erin Cressida Wilson nach einer Romanvorlage von Chad Kultgen.


    Handlung:

    Zitat

    Der Film beginnt mit einer kurzen Vorstellung der Voyager Raumsonde, welche gezeigt wird als sie die Gasriesen unseres Sonnensystems passiert. Als sie gerade dabei ist den Rand des Sonnensystems zu verlassen, schwenkt die Handlung zu Donald Truby, welcher versucht sich Pornos auf seinem Computer anzusehen. Donald und Helen Truby sind ein Ehepaar, das sexuell unzufrieden geworden ist. Auch ihr 15-jähriger Sohn Chris ist sexuell unzufrieden, er guckt seit seinem 10. Lebensjahr Pornos, wobei seine Präferenzen immer extremer geworden sind, so dass er durch eine "normale" Darstellung nicht mehr erregt wird. Tim Mooney ist ein highschool Schüler und Footballstar, auf den sein Vater Kent sehr stolz ist. Nach dem Auszug seiner Mutter und der Scheidung seiner Eltern ist Tim aber depressiv geworden. Er verlässt die Footballmannschaft und beginnt Online-Rollenspiele MMORPGs zu spielen, im Speziellen Guild Wars. Die vielen Hassnachrichten, die er aufgrund seines Austritts aus der Footballmannschaft erhält, löscht er scheinbar ungerührt. Er findet den Gedanken tröstlich, dass das Leben des Menschen im Kontext des Universums bedeutungslos ist, wenn man sich auf Carl Sagans Überlegungen über den "Pale Blue Dot", der kleine blaue Punkt - die Erde - bezieht.

    Quelle + weitere Handlung

    Die Erzählerin schließt den Film, indem sie Blauer Punkt im All von Carl Sagan zitiert, während Voyager 1 durch den Weltraum treibt.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!